ZBB 2009, 377

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln 0936-2800 Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft ZBB 2009 AufsätzeJan-Philipp Rock* / Mareike Seifert**

Abwicklung von Kreditkartenzahlungen für unerlaubtes Glücksspiel – ein Fall strafbarer Geldwäsche?

Die unerlaubte Veranstaltung von Glücksspielen ist im Falle der gewerbsmäßigen Begehung eine Katalogtat gem. § 261 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 StGB. Da im Ausland ansässige Anbieter von Internetglücksspielen diesen Straftatbestand nach geltender Rechtslage erfüllen, verwundert es, dass deutsche Finanzinstitutionen das Geschäft der kreditkartenbasierten Zahlungsabwicklung für Online-Glücksspiele ungehindert betreiben. Die hohen Umsätze in diesem Segment verbunden mit der weitgehend problemlosen Identifizierbarkeit einzelner Transaktionen begründen den Tatverdacht der leichtfertigen Geldwäsche. Handeln die verantwortlichen Mitarbeiter sogar vorsätzlich – was insbesondere bei der Abrechnung von Kreditkartenumsätzen durch die Banken der Glücksspielanbieter (sog. „Acquirer“) der Fall sein kann – so kommt neben dem Straftatbestand der (vorsätzlichen) Geldwäsche noch eine Strafbarkeit wegen strafbarer Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel in Betracht.

Inhaltsverzeichnis

  • I. Einleitung
  • II. Sachverhalt
  • III. Strafbarkeit der verantwortlichen Mitarbeiter
    • 1. Verantwortliche Personen des Kreditinstitutes des Spielers
      • 1.1 Strafbarkeit gemäß § 261 StGB
        • 1.1.1 Tatobjekt
          • 1.1.1.1 Gegenstand
          • 1.1.1.2 Vortat
          • 1.1.1.3 Herrühren
        • 1.1.2 Tathandlung
        • 1.1.3 Vorsatz hinsichtlich der Tathandlung
        • 1.1.4 Leichtfertigkeit hinsichtlich der Unkenntnis der inkriminierten Herkunft (§ 261 Abs. 5 StGB)
          • 1.1.4.1 Konkretisierung des Sorgfaltsmaßstabs durch die Pflichten nach dem GwG?
          • 1.1.4.2 Konkretisierung des Sorgfaltsmaßstabs durch die Pflichten nach dem KWG?
          • 1.1.4.3 Allgemeine Sorgfaltsanforderungen
          • 1.1.4.4 Zwischenergebnis
        • 1.1.5 Tatbestandsausschluss wegen sozialüblichen Verhaltens?
      • 1.2 Strafbarkeit gemäß §§ 284, 27 StGB und § 259 StGB
      • 1.3 Ergebnis
    • 2. Verantwortliche Personen bei der Händlerbank (Acquirer)
      • 2.1 Strafbarkeit gemäß § 261 StGB
        • 2.1.1 Objektiver Tatbestand
        • 2.1.2 Vorsatz
        • 2.1.3 Leichtfertigkeit
        • 2.1.4 Ergebnis
      • 2.2 Strafbarkeit gemäß §§ 284, 27 StGB
    • 3. Verantwortliche Personen bei Kreditkartenunternehmen
  • IV. Aufsichtsrechtliche Konsequenzen
  • V. Zusammenfassung
*
*)
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Recht der Wirtschaft, Arbeitsbereich Zivilrecht, bei Professor Dr. Michael Adams an der Universität Hamburg.
**
**)
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Recht der Wirtschaft, Arbeitsbereich Zivilrecht, bei Professor Dr. Michael Adams an der Universität Hamburg.

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.


Sollten Sie über kein Abonnement verfügen, können Sie den gewünschten Beitrag trotzdem kostenpflichtig erwerben:

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig per Rechnung.


PayPal Logo

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig mit PayPal.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell