ZBB 2004, 227

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln 0936-2800 Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft ZBB 2004 AufsätzeReinhold Roller* / Christian Hackenberg**

Verjährungsfrist und Sekundärverjährung unter § 37a WpHG

Im Rahmen des Dritten Finanzmarktförderungsgesetzes vom 24. März 1998 (BGBl I, 529) wurde § 37a als neue Verjährungsvorschrift in das Wertpapierhandelsgesetz eingefügt. Bis dahin galt grundsätzlich die dreißigjährige Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche gegen Wertpapierdienstleister. Im Rahmen aktueller Zivilrechtsstreitigkeiten treten erhebliche Probleme bei der Anwendung des § 37a WpHG zutage. Eine sachgerechte Lösung wird nachfolgend dargestellt. Insbesondere der Verjährungsbeginn, die Sekundärverjährung und die Korrektur unbilliger Rechtsfolgen werden näher erörtert. Auch die Probleme der Tertiärverjährung und Verwirkung werden angesprochen.

Inhaltsübersicht

  • I. Anwendungsbereich
  • II. Verjährungsbeginn
    • 1. Zeitpunkt der Anspruchsentstehung bei der Anwalts- und Steuerberaterhaftung
    • 2. Übertragung auf § 37a WpHG
  • III. Sekundärer Schadensersatzanspruch und Sekundärverjährung
  • IV. Anwendbarkeit des sekundären Schadensersatzanspruches im Rahmen des § 37a WpHG
    • 1. Diskussionsstand
    • 2. Eigene Stellungnahme
  • V. Tatbestandsvoraussetzungen des Sekundäranspruchs
    • 1. Verletzung einer (sekundären) Hinweispflicht
      ZBB 2004, 228
      • 1.1 Entstehung der sekundären Hinweispflicht
        • 1.1.1 Sekundäre Hinweispflicht bei Anlagevermittlung
        • 1.1.2 Sekundäre Hinweispflicht bei Anlageberatung
        • 1.1.3 Sekundäre Hinweispflicht bei Wertpapierbeobachtung
        • 1.1.4 Sekundäre Hinweispflicht bei Vermögensverwaltung
      • 1.2 Inhalt und Umfang der sekundären Hinweispflicht
      • 1.3 Ende der sekundären Hinweispflicht
        • 1.3.3 Neues Vertragsverhältnis
    • 2. Verschulden und Haftungsprivilegierung
    • 3. Schaden und Kausalität
  • VI. Verjährung des sekundären Schadensersatzanspruches
  • VII. Tertiäranspruch im Rahmen des § 37a WpHG
  • VIII. Korrektur unbilliger Rechtsfolgen
  • IX. Verhältnis zu anderen Verjährungsvorschriften
    • 1. Rechtslage vor der Schuldrechtsmodernisierung
      • 1.1 Konkurrenz zu vertraglichen Anspruchsgrundlagen
      • 1.2 Konkurrenz zu deliktischen Anspruchsgrundlagen
    • 2. Rechtslage nach der Schuldrechtsmodernisierung
      • 2.1 Konkurrenz zu vertraglichen Anspruchsgrundlagen
      • 2.2 Konkurrenz zu deliktischen Anspruchsgrundlagen
  • X. Ausblick
*
*)
Dr. jur., Rechtsanwalt in München
**
**)
Rechtsanwalt in München

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.


Sollten Sie über kein Abonnement verfügen, können Sie den gewünschten Beitrag trotzdem kostenpflichtig erwerben:

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig per Rechnung.


PayPal Logo

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig mit PayPal.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell