ZBB 2010, 516

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln 0936-2800 Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft ZBB 2010 Rechtsprechung II. Bundesgerichtshof GmbHG §§ 52, 64 Satz 1; AktG § 93 Abs. 1, 2, § 116Zur Haftung des fakultativen Aufsichtsrats einer GmbH für Zahlungen des Geschäftsführers nach Insolvenzreife („Doberlug“) GmbHG§ 52 GmbHG§ 64 AktG§ 93 AktG§ 116 BGH, Urt. v. 20.09.2010 – II ZR 78/09 (OLG Brandenburg ZIP 2009, 866), ZIP 2010, 1988 (m. Bespr. Altmeppen, S. 1973) = EWiR 2010, 713 (Vetter) = AG 2010, 785 = DB 2010, 2270 = DStR 2010, 2090 = GmbHR 2010, 12000 (m. Anm. Brötzmann) = MDR 2010, 1334 = NZG 2010, 1186 = NZI 2010, 913 = WM 2010, 1947 = ZInsO 2010, 1943BGHUrt.20.9.2010II ZR 78/09ZIP 2010, 1988 (m. Bespr. Altmeppen, S. 1973)EWiR 2010, 713 (Vetter)AG 2010, 785DB 2010, 2270DStR 2010, 2090GmbHR 2010, 12000 (m. Anm. Brötzmann)MDR 2010, 1334NZG 2010, 1186NZI 2010, 913WM 2010, 1947ZInsO 2010, 1943OLG BrandenburgZIP 2009, 866

Amtlicher Leitsatz:

Die Mitglieder eines fakultativen Aufsichtsrats einer GmbH sind bei einer Verletzung ihrer Überwachungspflicht hinsichtlich der Beachtung des Zahlungsverbots aus § 64 Satz 1 GmbHG nur dann der GmbH gegenüber nach § 93 Abs. 2, § 116 AktG, § 52 GmbHG ersatzpflichtig, wenn die Gesellschaft durch die regelwidrigen Zahlungen in ihrem Vermögen i. S. d. §§ 249 ff. BGB geschädigt worden ist. Die Aufsichtsratsmitglieder haften dagegen nicht, wenn die Zahlung – wie im Regelfall – nur zu einer Ver-ZBB 2010, 517minderung der Insolvenzmasse und damit zu einem Schaden allein der Insolvenzgläubiger geführt hat.