ZBB 2001, 382

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln 0936-2800 Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft ZBB 2001 Rechtsprechung III. Bundesgerichtshof BGB §§ 276, 675 Abs. 2; WpHG § 31; BörsG § 53 Abs. 1, § 60Beschränkung der Pflicht einer Bank auf Empfehlung der Nichtausübung eines Optionsrechts im Falle wirtschaftlicher Sinnlosigkeit bei geschäftserfahrenem Kunden BGB§ 276 BGB§ 675 WpHG§ 31 BörsG§ 53 BörsG§ 60 BGH, Urt. v. 24.07.2001 – XI ZR 329/00 (KG), ZIP 2001, 1628 = WM 2001, 1718BGHUrt.24.7.2001XI ZR 329/00ZIP 2001, 1628WM 2001, 1718KG

Leitsätze:

1. Geschäfte mit abgetrennten Optionsscheinen aus der Anleihe einer ausländischen Aktiengesellschaft stellen keine Börsentermingeschäfte, sondern Kassageschäfte dar.
2. Wenn aufgrund eines drastischen Kursverfalls der Aktie die Ausübung eines Optionsrechts wirtschaftlich sinnlos ist, so genügt die Bank ihren Aufklärungspflichten im Falle eines geschäftserfahrenen Kunden durch eine entsprechende Empfehlung auch dann, wenn sie zugleich dem Kunden ein Formular zusendet, mit dem dieser das Optionsrecht ausüben kann.
3. Hat eine Bank ihrem Kunden das wirtschaftlich einzig sinnvolle Vorgehen empfohlen, so braucht sie nicht zu prüfen, ob der Kunde der Empfehlung folgt.
4. Die Rechtsprechung zu den Aufklärungspflichten von gewerblichen Anlagevermittlungsgesellschaften, die telefonisch Börsentermingeschäfte anbieten, ist auf den Effektenhandel von Kreditinstituten nicht übertragbar.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell