ZBB 2017, 257

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln 2199-1715 Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft ZBB 2017 RechtsprechungBundesgerichtshof BGB § 199 Abs. 1 Nr. 2, § 675 Abs. 1Keine grobe Fahrlässigkeit des Anlegers allein wegen Unterzeichnung des nur kurz zur Unterschrift vorgelegten Zeichnungsscheins ohne vorherige Lektüre BGB§ 199 BGB§ 675 BGH, Urt. v. 23.03.2017 – III ZR 93/16 (OLG Frankfurt/M.), ZIP 2017, 1280 = BB 2017, 969 = DB 2017, 962 = ECLI:DE:BGH:2017:230317UIIIZR93.16.0 = MDR 2017, 642 = WM 2017, 799BGHUrt.23.3.2017III ZR 93/16ZIP 2017, 1280BB 2017, 969DB 2017, 962ECLI:DE:BGH:2017:230317UIIIZR93.16.0MDR 2017, 642WM 2017, 799OLG Frankfurt/M.

Amtlicher Leitsatz:

Allein der Umstand, dass ein Anleger, dem nach Abschluss der Beratung zum (formalen) Vollzug der bereits getroffenen Anlageentscheidung kurz der Zeichnungsschein zur Unterschrift vorgelegt wird, den Text des Scheins vor der Unterzeichnung nicht durchliest und deshalb nicht den Widerspruch zwischen der erfolgten Beratung und im Schein enthaltenen Angaben zur Anlage bemerkt, rechtfertigt für sich nicht den Vorwurf grob fahrlässiger Unkenntnis i. S. d. § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2017 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell