ZBB 1999, 102

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln 0936-2800 Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft ZBB 1999 Rechtsprechung V. Landgerichte BGB § 185 Abs. 1, §§ 242, 362 Abs. 2; HGB § 354aBestimmung der Zahlstelle bei Übertragung eines (Faksimile-)Schecks durch Indossament vom Schecknehmer an Dritten BGB§ 185 BGB§ 242 BGB§ 362 HGB§ 354a LG Hamburg, Urt. v. 20.11.1997 – 326 O 64/97 (rechtskräftig), WM 1999, 428LG HamburgUrt.20.11.1997326 O 64/97rechtskräftigWM 1999, 428

Leitsätze:

1. Es steht im freien Belieben des Schuldners, ob er sich auf § 354a Satz 2 HGB beruft. Auch nach Offenlegung der Abtretung und in Kenntnis der Insolvenz des bisherigen Gläubigers sowie der Tatsache, daß der Konkursverwalter die Forderung an den neuen Gläubiger zum Einzug frei gegeben hat, kann der Schuldner mit befreiender Wirkung an den bisherigen Gläubiger als Gemeinschuldner leisten oder ihm gegenüber aufrechnen. Die Berufung auf § 354a Satz 2 HGB kann dem Schuldner nach Treu und Glauben oder wegen Rechtsmißbrauchs aber dann versagt sein, wenn er sich ohne jedes eigene Interesse ausschließlich zum Nachteil des neuen Gläubigers entscheidet.
2. Die Übertragung eines (Faksimile-)Schecks durch Indossament vom Schecknehmer an einen Dritten ist mit Blick auf das Kausalverhältnis als Ermächtigung gemäß § 362 Abs. 2, § 185 Abs. 1 BGB oder beim Inkasso als Bestimmung der Zahlstelle auszulegen. Die Einlösung des (Faksimile-)Schecks führt zur Erfüllung der Geldforderung im Valutaverhältnis.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2021 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell